Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Kategorie: Auszeichnungen
06.10.2017

Zwischen Erster Hilfe und Dirgentenpult

Georg Hermansdorfer aus Halfing mit der Bezirksmedaille geehrt

Als Zeichen seiner Anerkennung verleiht der Bezirk Oberbayern an Menschen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille.
Georg Hermansdorfer aus Halfing mit der Bezirksmedaille geehrt Bezirkstagspräsident Josef Mederer (rechts) verleiht Georg Hermansdorfer am 06.10.2017 die Bezirksmedaille.

„Wir als Bezirk Oberbayern wollen ein Zeichen in der Gesellschaft dafür setzen, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement jedes Einzelnen ist“, betonte Bezirkstagspräsident Josef Mederer bei der Verleihung der Bezirksmedaillen im Gebäude der Bezirksverwaltung in München. Mederer bezeichnete ehrenamtlich Tätige als unverzichtbaren Teil der Gesellschaft: „Ohne ihren Einsatz wäre das Leben vieler Menschen entbehrungsreicher, härter und einsamer.“ Mederer: „Mir ist es wichtig, die ehrenamtlich tätigen Menschen zu bestärken: Ihr macht etwas Wunderbares, macht weiter so!“

Vor diesem Hintergrund nannte es Mederer sehr erfreulich, dass es sehr viele Menschen gibt, die Dank ihrem Engagement für diese Auszeichnung geeignet erscheinen. „Stellvertretend für die vielen, die sich ehrenamtlich engagieren, hat der Bezirk Oberbayern Persönlichkeiten ausgewählt, die sich in unterschiedlichsten Gebieten ehrenamtlich engagieren und ehrt sie mit der Verleihung der Bezirksmedaille.“ Er bezeichnete die Träger der Bezirksmedaille als Vorbilder unserer Gesellschaft.

Zu den Geehrten zählt Georg Hermansdorfer aus Halfing.

Hier die Laudatio durch Bezirkstagspräsident Josef Mederer:

Wir sind heute hier zusammengekommen, um Vorbilder für unsere Gesellschaft zu ehren. Unser erstes Vorbild, das ich Ihnen heute vorstellen möchte, vollbringt auf unterschiedlichen Ebenen seines ehrenamtlichen Engagements einen seltenen Spagat: Dieser Mensch verbindet Pumuckl und „Lustige Weiber“, „Frauenlist“ und den „Zauberer von Oz“, „Schlosser und Maurer“ sowie den „Vampyr“, anregende Kirchenmusik und entspannenden Bar-Pianisten-Flair.

Georg Hermansdorfer ist auf seine Art ein Zauberer: Mit seiner stets freundlichen Art und seinem bezaubernden Lachen gewinnt er die Herzen seiner Zuhörer. Er überrascht Zuhörer wie Kritiker, Laien wie Fachleute. Hermansdorfer kann begeistern – vielleicht weil er selbst ein Begeisterter ist.
Das Ehrenamt nimmt im Leben von Hermansdorfer eine ganz wichtige Stellung ein.

Erwähnen möchte ich in diesem Zusammenhang sein Engagement für das Bayerische Rote Kreuz: Ein Dutzend Jahre war er aktiver Sanitätsmann und ist seit 1992 Fachdidakt für Erste Hilfe.
Bei verschiedenen Chören hatte er ehrenamtlich die Leitung inne und seit fast vier Jahrzehnten leitet Hermansdorfer ehrenamtlich mehrere Opernensembles. Wieviel Kraft, Energie und Zeit dazu gehören, bei inzwischen 32 Operninszenierungen sowie weiteren Singspielen und Musicals die ehrenamtliche Leitung, die künstlerische Planung, das Dirigentenamt und zusätzlich noch die Regie zu übernehmen, kann wohl kaum jemand ermessen. Besonders reizvoll ist dabei, dass es stets ein Miteinander von Amateuren und Profis auf den Bühnen in den Landkreisen Altötting und Traunstein gab.

Besonders herausstellen möchte ich Hermansdorfers segensreiche Tätigkeit als Archäologe und Restaurator. Dabei geht es aber nicht um das Tätigkeitsfeld eines Wissenschaftlers, der mit Spaten, Spachtel und Pinsel vorsichtig Kulturgüter aus der Erde birgt. Nein ich spreche von einem Archäologen und Restaurator, der einmalige kulturelle Schätze vor dem Verklingen bewahrt: Mehr als 2.500 Stunden hat er beispielsweise ehrenamtlich aufgewendet, um die letzte Oper von Dittersdorf zu retten: Das einzige erhaltene Exemplar der Notenhandschrift hatte einen schweren Wasserschaden und wäre ohne der Tätigkeit Hermansdorfer für immer verlorengegangen.

Die Herzen der Zuhörer verzaubern, das kann unser Vorbild nicht nur auf den Brettern, die für viele die Welt bedeuten, sondern er kann auch Kinderherzen im Sturm erobern – und das macht der Pädagoge regelmäßig beispielsweise als Vorleser in der Gemeindebibliothek Halfing – Einmal im Monat liest er für Kinder seine mit Spannung erwarteten Pumucklgeschichten und oft liest er auch für Erwachsene. All sein ehrenamtliches Engagement im Einzelnen vorzustellen, würde den Rahmen heute sprengen; ich möchte es einfach so zusammenfassen: Georg Hermansdorfer ist ein echtes Vorbild!

Ihnen, Herr Hermansdorfer, entbiete ich unsere aufrichtige Hochachtung. Als äußeres Zeichen der Anerkennung ehren wir Sie mit der Bezirksmedaille und sagen heute „Vielen herzlichen Dank“ für Ihr vorbildliches, mitreißendes und beschwingtes Engagement!

Weitere Informationen für die Medien bei Wolfgang Englmaier
Telefon: 089 2198 90014
E-Mail: Wolfgang.Englmaier@bezirk-oberbayern.de

Download (PDF 183 KB)

Bildmaterial zum Download

Bezirkstagspräsident Josef Mederer (rechts) verleiht Georg Hermansdorfer am 06.10.2017 die Bezirksmedaille.

Foto: Wolfgang Englmaier

Copyright: Pressestelle Bezirk Oberbayern

Download Foto (JPG 4,2 MB)

Download gesamtes Bildmaterial als zip (ca. 4.2 MB)

zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben

Ansprechpartner/in

Wolfgang Englmaier
Pressestelle: Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, Mitarbeiterzeitung, Fotografie
Telefon: 089 2198-90014
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite