Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Gewaltprävention in Einrichtungen der Behindertenhilfe

Ein vergilbtes einfarbiges orang-rotes Plakat wurde von links von einer petrol-grünen Wand abgerissen und hinterließ eine ausgefranste Kante. Gewalt hat viele Gesichter, hier im Bild ist es ein herunter gerissenes Plakat.
Foto: Nikola
© stock.adobe.com
Gewalt in Einrichtungen der Behindertenhilfe ist ein dauerhaft aktuelles und drängendes Problem. Es erfordert Konzepte zur Prävention, Intervention sowie zur Nachsorge und Aufarbeitung. Das Gremium Gesundheits-, Sozial- und Versorgungsplanung (GSV) des Bezirks Oberbayern hat über das Projekt „Prävention und Best Practice – Beispiele zur Vermeidung von Gewalt in Einrichtungen in Oberbayern“ eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe beauftragt, sich über Formen von und über den Umgang mit Gewalt auseinander zu setzen. Eine zentrale Rolle spielten auch die Möglichkeiten zur Prävention. Ziel war es, eine fachliche Empfehlung zu entwickeln.

Handreichungen als Informationsquelle 

Die dabei entstandene Handreichung ist als eine Informationsquelle und Reflexionshilfe für die Mitarbeitenden in der Begleitung von Menschen mit Behinderung sowie weiteren Interessierten gedacht. Das Heft ist für die konkrete Arbeit konzipiert. Es richtet sich an die Einrichtungen der Behindertenhilfe für erwachsene Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung in Oberbayern. Die in der Handreichung formulierten Thesen und Fragen sind auch auf andere stationäre, teilstationäre und ambulante Einrichtungen übertragbar oder können andernorts einen Beitrag zur Prävention von Gewalt leisten.

Kinder und Jugendliche vor Gewalt schützen

Einrichtungen für Kinder und Jugendliche sollen Orte der Geborgenheit, der Förderung und des Lernens sein. Gerade deshalb haben die Schicksale von Kindern und Jugendlichen, die in Einrichtungen Gewalt erlebt und erlitten haben, das Vertrauen der Öffentlichkeit erschüttert. Gewalterfahrungen überschatten und prägen das weitere Leben von Kindern und Jugendlichen mit meist tragischen Folgen.

Projekt zur Gewaltprävention

Das Gremium Gesundheits-, Sozial- und Versorgungsplanung (GSV) des Bezirks Oberbayern hat sich deshalb intensiv mit der Prävention von Gewalt und dem Umgang mit Gewalt in Einrichtungen für Kinder und Jugendliche befasst. Der Projektgruppe gehörten Mitarbeitende der Verbände, der Selbsthilfe, der Regierung von Oberbayern und des Bezirks Oberbayern an.

Gemeinsam haben die Mitglieder der Projektgruppe eine Handreichung zur Prävention von Gewalt erarbeitet. Diese ist ein wichtiger Beitrag, um die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu achten und sie vor jeglicher Form körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt zu schützen. Ziel ist es, eine Kultur des Hinschauens und der Reflexion über den Umgang miteinander im Alltag zu leben. Gleichzeitig gilt es, Beziehungsmuster, Strukturen und Machtgefüge zu hinterfragen, um wirksame Maßnahmen der Gewaltprävention, Intervention und Nachsorge zu etablieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Der Bezirk Oberbayern empfiehlt diese Handreichungen jedem Team in jeder Einrichtung sowie allen entsprechenden Fach- und Stabsstellen.
Sie können im Kasten "Publikation" auf der Seite als barrierefreies PDF heruntergeladen werden oder sie können dort als Broschüre unter Angabe der Stückzahl bestellt werden.

Ansprechpartner/in

Nicole Simba
Telefon: 089 2198-22101
Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen