Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache

Pflegegrade

 

Pflegebedürftige werden entsprechend ihrem Hilfebedarf in den Bereichen

1. Mobilität
2. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
4. Selbstversorgung
5. Umgang mit krankheits-/therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

in die Pflegegrade 1-5 eingeordnet. Diese Bereiche werden bei der Ermittlung des Pflegegrades durch den Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) unterschiedlich gewichtet.

Pflegegrad 1
Der Pflegegrad 1 bedeutet eine „geringe Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten“. Wer körperlich und geistig noch recht beweglich und nur geringfügig hilfsbedürftig ist, erhält den Pflegegrad 1, wenn er vom Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung eine Mindestanzahl von 12,5 Punkten zugeschrieben erhält.

Pflegegrad 2
Der Pflegegrad 2 bedeutet eine „erhebliche Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten“. Versicherte erhalten den neuen Pflegegrad 2 dann, wenn ihnen im Rahmen des Neuen Begutachtungsassessements (NBA) vom Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in insgesamt sechs Aktivitätsbereichen zwischen 27 und 47,5 Punkte zuerkannt worden sind.

Pflegegrad 3
Der Pflegegrad 3 bedeutet eine „schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten“. Um den Pflegegrad 3 zu erhalten, muss ein Antragsteller im Neuen Begutachtungsassessment , das von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung durchgeführt wird, in sechs Bereichen eine Punktzahl zwischen 47,5 und unter 70 Punkte erhalten.

Pflegegrad 4
Der Pflegegrad 4 bedeutet eine „schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten“. Um den Pflegegrad 4 zu erhalten, muss ein Antragsteller im Neuen Begutachtungsassessment , das von einem Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung durchgeführt wird, in sechs Bereichen den Grad seiner noch vorhandenen Selbstständigkeit prüfen lassen. Es werden Punkte vergeben und so der Pflegegrad ermittelt. Wenn der Gutachter zwischen 70 und unter 90 Punkte festlegt und damit eine schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit feststellt, so erhält der Antragsteller Pflegegrad 4.

Pflegegrad 5
Der Pflegegrad 5 bedeutet eine „schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung“. Ein Antragsteller erhält den Pflegegrad 5, wenn der Gutachter des MDK nach dem Begutachtungsverfahren Neues Begutachtungsassessment 90 bis 100 Punkte an den Betroffenen vergeben hat. Der Gutachter überprüft in diesem Verfahren die Selbstständigkeit des Antragstellers. Je unselbstständiger er ist, umso mehr Punkte und einen umso höheren Pflegegrad erhält er. 100 Punkte sind die höchst mögliche Punktezahl.

Sozialhilfeantrag

München (PDF, 543 KB)
(PDF, 538 KB)

Publikationen