Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Leichte Sprache

Programm / Vorschau

Galerie Bezirk Oberbayern ohne Ausstellung

Seit Juni 2018 steht die barrierefrei umgestaltete Galerie wieder für Besucherinnen und Besucher offen. Aktuelle und kommende Termine und Veranstaltungen in der Galerie Bezirk Oberbayern finden Sie in unserer Übersicht:

Kommende Veranstaltungen in der Galerie Bezirk Oberbayern

Interner Link zur Veranstaltung
19.02.2019 bis 26.04.2019
mit Werken der Künstler Carolina Camilla Kreusch (Objekte) und Julius Hartauer (Zeichnung)
Galerie Bezirk Oberbayern
Detailansicht
Interner Link zur Veranstaltung
15.03.2019
Tastführung für Blinde und Sehende durch die Ausstellung "Ortung" mit Werken der Künstler Carolina Camilla Kreusch (Objekte) und Julius Hartauer (Zeichnung)
Galerie Bezirk Oberbayern
Detailansicht
Interner Link zur Veranstaltung
02.04.2019
Ausstellungsführung in leicht verständlicher Sprache durch die Ausstellung »Ortung« mit Werken der Künstler Carolina Camilla Kreusch (Objekte) und Julius Hartauer (Zeichnung)
Galerie Bezirk Oberbayern
Detailansicht


Das Galerie-Programm bis 2020 finden Sie hier:

Saison 2019 / 2020 in der Galerie Bezirk Oberbayern


Julius Hartauer und Carolina Camilla Kreusch (18.2. - 26.4.2019)
Imaginäre Landkarten und „Autosoma“-Objekte

Der junge Künstler Julius Hartauer (Jahrgang 1997) arbeitet seit 2016 in der Künstlergemeinschaft atelier hpca. Er entwirft mit Bleistift, Buntstift und Kugelschreiber imaginäre, detailreiche Landkarten von erträumten Landschaften und immerwährende Kalender als geometrische Gesamtkunstwerke.
 

In den raumgreifenden Objekten der Bildhauerin Carolina Camilla Kreusch (Jahrgang 1978) gehen technische Bauteile und biologisch-organisch anmutende Formen eine innige Verbindung ein. Aus Massenprodukten wie Kabeln, Schläuchen und Rohren baut die Künstlerin nervenähnliche Verbindungen zusammen. Ihre künstlerischen Erfindungen nennt sie „Autosoma“: „Auto“ im Sinne von Technik, selbständig und lenken und „Soma“ als Hinweis auf den menschlichen Körper. Ihr unkonventioneller Umgang mit dem ungewöhnlichen Material bietet viele sinnliche Wahrnehmungsmöglichkeiten an.

Sheila Furlan und Rosa Maria Krinner (19.5. - 13.9.2019)
Berührung – Transparente Objekte und Maschinen

Wie mit einer transparenten zweiten Haut umhüllt Sheila Furlan (Jahrgang 1974) menschliche Körper oder Gegenstände. Dabei verschwindet das ursprüngliche Objekt und hinterlässt einen fragilen Kokon aus Seide und Organza. Furlas Arbeiten nehmen Bezug auf aktuelle gesellschaftliche Themen. Eigens für diese Ausstellung wird die Künstlerin auch einige Arbeiten entwickeln, die berührt werden dürfen.
 

Rosa Maria Krinner (geboren 1949) beschäftigt sich in ihren Objekten mit dem Menschen und seiner Psyche. Mit hintergründigem Augenzwinkern entwickelt sie für diese Ausstellung zwei „Münchner Habmichlieb-Maschinen“. Diese sind die dritte Ausgabe ihrer „Serie für psycho-soziale Angelegenheiten“. Die Besucher können sich durch die Maschinen mit allen Sinnen berühren lassen.

Augusta Laar und Samuel Rachl (19.10. - 02/2020)
Konzeptkunst, Installationen und Performance

Die Verbindung und Wechselwirkung von Sprache, Kunst und Musik sind ein zentrales Anliegen der interdisziplinären Konzeptkünstlerin Augusta Laar (geboren 1955). Für die Ausstellung wird sie eine Installation zum Thema „Leichte Sprache – Schwere Sprache“ erstellen: einen interaktiven Raum für begehbare Gedichte, begleitet von Performances der Künstlerin.
 

Auch Samuel Rachl (geboren 1941) schafft mit seinen räumlichen Installationen und Performance-Projekten kleine Schauplätze, die mit Leichtigkeit und Verweilen zu tun haben. Er reagiert dabei auf gesellschaftliche Entwicklungen. In seinen vieldeutigen Zeichnungen lässt sich die Flüchtigkeit des Moments entdecken. Seine in klaren Linien ausgeführten Figuren bleiben fragmentarisch und spiegeln tragische aber auch glückliche Zusammenhänge.

Monika Supé und Sinan von Stietencron (03/2020 - 06/2020)
Menschenähnliche Skulpturen und Porträts aus Draht

Monika Supé (Jahrgang 1967), Architektin und freischaffende Künstlerin, stellt mit ihren Objekten den menschlichen Körper in den Mittelpunkt. Sie verwendet dabei Materialien wie Draht, Gummiband oder Faden als Linien im Raum. So verhäkelt sie viele Meter Draht zu durchsichtigen hüllenartigen Geweben oder auch menschenähnlichen Objekten. Dabei spürt sie auch der Frage nach, was ein vermeintlich nicht-perfekter Körper für bedeutet, der anders aussieht als gewünscht oder altert. Ähnlich thematsieren ihre Zeichnungen die Bedeutung von Körperoberfläche.
 

Sinan von Stietencron (Jahrgang 1984), freischaffender Künstler und Philosoph, beschäftigt sich mit der Rolle des Betrachtenden für ein Kunstwerk. Er schafft interaktive Installationen in Form von dreidimensionalen Drahtporträts. Durch berührungslose Körpersteuerung entsteht eine sensorisch-intuitive Kunsterfahrung, die mit dem Standpunkt des Betrachtenden spielt.

SeelenArt (07/2020 - 09/2020)

Weitere Informationen folgen

Ab Oktober 2020 beginnen die Ausstellungen der nächsten Ausschreibung!

Ansprechpartner/in

Dorothee Mammel
Galerie Bezirk Oberbayern
Telefon: 089 2198-31203
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Gebärdensprachvideo: Ausstellung "Ortung"

Öffnungszeiten der Galerie

Mo.-Do. 7.00 - 17.00 Uhr
Fr. 7.00 - 13.00 Uhr

An Feiertagen ist die Galerie geschlossen.

Anfahrt

Die Galerie Bezirk Oberbayern befindet sich im Foyer der Bezirksverwaltung

zur Anfahrt