Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Kategorie: Gesundheit
27.06.2017

Hilfe, Beratung und Therapie

Bezirk Oberbayern fördert erstmals das Traumahilfezentrum München

Seelische Wunden durch Gewalterfahrungen, psychisch traumatisierende Ereignisse wie Unfälle und Katastrophen oder bedrückende Erlebnisse durch Krieg und Flucht: Beim Traumahilfezentrum München (THZM) finden Menschen Hilfe, die seelisch extrem belastende Situationen erlebt haben. Die Beratungsstelle erhält jetzt erstmals eine Förderung vom Bezirk Oberbayern in Höhe von 50.000 Euro pro Jahr.

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des oberbayerischen Bezirkstags beschloss die Förderung des THZM zunächst für die Dauer von zwei Jahren. „Das Traumahilfezentrum schließt eine Versorgungslücke“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. Traumatisierte Menschen benötigten spezialisierte Beratungsangebote, um belastende Erlebnisse zu verarbeiten. Besonderen Bedarf sah Mederer beispielsweise bei der Unterstützung von Menschen mit traumatisierenden Erfahrungen durch Krieg und Flucht. „Hier leistet das Zentrum anerkannt gute Arbeit, die die Angebote anderer Beratungsstellen bestens ergänzt.“

Mit der Förderzusage steht die Arbeit der Traumahilfe künftig auf stabilem finanziellem Fundament; neben dem Bezirk Oberbayern fördert die Stadt München das Zentrum maßgeblich. Vom Bezirkstag erhielt das THZM den Auftrag, den Sozialpsychiatrischen Diensten und Psychosozialen Suchtberatungen traumaspezifische Kompetenzen zur Verfügung zu stellen und sich entsprechend zu vernetzen.

Das THZM besteht seit 2005. Es ist ein Zusammenschluss von Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialpädagogen und Seelsorgern, die sich auf die Behandlung von Traumata spezialisiert haben und in Institutionen und freien Praxen arbeiten. Mit besonderen Therapieangeboten unterstützen sie die betroffenen Menschen bei der Neuorientierung und der Rückkehr in ein möglichst unbelastetes Leben. Des Weiteren widmet sich die Akademie des Zentrums der Vernetzung und Fortbildung von Fachkräften, die traumatisierte Menschen beraten und behandeln.

Weitere Informationen für die Medien bei Constanze Mauermayer
Telefon: 089 2198 90011
E-Mail: Constanze.Mauermayer@bezirk-oberbayern.de
zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben

Ansprechpartner/in

Constanze Mauermayer
Pressestelle: Stellvertretende Leitung, Soziales
Telefon: 089 2198-90011
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite