Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Kategorie: Soziales
13.04.2017

Mehr Sozialhilfe in Fürstenfeldbruck

Menschen mit Behinderungen und Pflegebedürftige erhalten im Landkreis erhöhten Regelsatz vom Bezirk Oberbayern

Rückwirkend zum 1. Januar bekommen Menschen mit Behinderungen und Pflegebedürftige, die im Landkreis Fürstenfeldbruck leben, einen erhöhten Sozialhilfe-Regelsatz vom Bezirk Oberbayern. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen vom Bezirk Eingliederungshilfe oder Hilfe zur Pflege erhalten.

Der Landkreis Fürstenfeldbruck orientiert sich laut einem Kreistagsbeschluss künftig an den Regelsätzen der Stadt München, die ebenfalls höhere Beträge finanziert. Der Regelsatz für Hilfeempfänger des Bezirks Oberbayern liegt damit im Landkreis Fürstenfeldbruck in der Höchststufe bei 430 Euro – ein Plus von 21 Euro gegenüber dem bundesweit gültigen Betrag von 409 Euro. Auch der Barbetrag (Taschengeld) klettert nach oben: nämlich auf 116,10 Euro. Angepasst werden die Regelsätze auch für Kinder und Jugendliche entsprechend den gesetzlich vorgegebenen Altersgrenzen um elf bis 15 Euro.

Die Anpassung des Regelsatzes im Landkreis Fürstenfeldbruck erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2017 vor dem Hintergrund, dass im Großraum München die Lebenshaltungskosten deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegen. Der Kreisausschuss vom Kreistag Fürstenfeldbruck hat die Erhöhung Anfang Februar beschlossen. Eine abschließende Entscheidung fiel in der Sitzung des Kreistags am 6. April.

„Bei dieser Erhöhung ziehen wir mit“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. „Menschen mit Behinderung oder Pflegebedürftige, die ihre Leistungen vom Bezirk Oberbayern erhalten, dürfen nicht schlechter gestellt sein als Sozialhilfeempfänger des Landkreises.“

Höhere Regelsätze gelten außerdem nur in Stadt und Landkreis München, im restlichen Oberbayern die bundeseinheitlichen Beträge.

Regelbedarf

 

Stufe I

II

III

IV

V

VI

Barbetrag

Bund

409 €

368 €

327 €

311 €

291 €

237 €

110,43 €

Landkreis Fürstenfeldbruck
(wie Stadt München)

430 €

387 €

343 €

326 €

303 €

247 €

116,10 €

Der Bezirk Oberbayern finanziert als dritte kommunale Ebene Eingliederungshilfe für zirka 44.000 Menschen mit Behinderungen. Hilfe zur Pflege erhalten rund 15.000 Menschen, die ihren Aufenthalt im stationären Pflegeheim nicht selbst bezahlen können.

Weitere Informationen für die Medien bei Constanze Mauermayer
Telefon: 089 2198 90011
E-Mail: Constanze.Mauermayer@bezirk-oberbayern.de
zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben

Ansprechpartner/in

Constanze Mauermayer
Pressestelle: Stellvertretende Leitung, Soziales
Telefon: 089 2198-90011
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite