Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Presseeinladung

Freitag, 20.10.2017 bis Sonntag, 03.12.2017
Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, Am Schafhof 1, 85354 Freising

Wo das Wort ist

Neue Ausstellung im Europäischen Künstlerhaus Oberbayern

Der Künstler Via Lewandowsky verwandelt das Tonnengewölbe des Schafhof in eine verlassene Arche. Dafür verbindet er eine skulpturale Arbeit mit einer Klanginstallation aus sprachlichen, parasprachlichen und lautlichen Elementen.

Über die Ausstellung

Murmeln in Sektor Null wurde eigens für den Schafhof entwickelt. Lewandowsky verwandelt das Tonnengewölbe in eine verlassene Arche. Dafür verbindet er eine skulpturale Arbeit mit einer Klanginstallation aus sprachlichen, parasprachlichen und lautlichen Elementen. Allerdings hat seine Arche nur Menschen und keine Tiere transportiert. Der Künstler schreibt: „Der Truppentransporter ist leer. Die Menschen sind weg. Hinterlassen haben sie etwas, das man als akustische Spuren strapaziösen Ausharrens bezeichnen kann. Gerade aber an einem Ort, wo Tiere vorgemacht haben, wie man sich in Geduld übt, wird der konstruierte Modellfall zur kontemplativen Betrachtung des Wartens. Denn auf unseren Reisen ins Innere der Leere sind wir den kosmischen Dimensionen am nächsten.“

Über den Künstler

Via Lewandowsky, geboren 1963 in Dresden, studierte von 1982 bis 1987 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Zwischen 1985 und 1989 veranstaltete er dort mit der Avantgardegruppe Autoperforationsartisten subversive Performances, die den offiziellen Kunstbetrieb der DDR unterliefen. 1989 verließ er kurz vor der Wende die DDR und zog nach West-Berlin. Nach längeren Aufenthalten im Ausland, u. a. in New York, Rom, Peking und Kanada, lebt er jetzt in Berlin. Sein Werk hat viele Auszeichnungen erhalten.

Komplizen im Spiel

Durs Grünbein ist einer der bekanntesten Dichter deutscher Sprache – und ein enger Freund von Via Lewandowsky. Beide sind in Dresden aufgewachsen und arbeiten seit Mitte der 1980er-Jahr in verschiedenen Projekten zusammen. Im Rahmen von Lewandowskys Ausstellung sprechen sie darüber, wie aus Sprache eine Welt entsteht. Und Grünbein liest aus seinen Gedichten. Ein Nachmittag unter Freunden, über Dichtung, Kunst und die Reise ins Ungewisse.

Mediengespräch: Donnerstag, 19. Oktober 2017, 15 Uhr
Vernissage: Freitag, 20. Oktober 2017, 19 Uhr
Ausstellung: 21. Oktober bis 3. Dezember 2017

geöffnet: Dienstag bis Samstag: 14‒19 Uhr, an Sonn- und Feiertagen: 10‒19 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Die Ausstellung ist barrierefrei zu erreichen.

Rahmenprogramm:

Sonntag, 26. November 2017, 15 Uhr:
KUNST#TAG 051: Komplizen im Spiel
Durs Grünbein und Via Lewandowsky
Lesung und Künstlergespräch mit Durs Grünbein und Via Lewandowsky / im Rahmen des 35. Literarischen Herbstes in Freising

Dienstag, 21. November 2017, 17 Uhr:
treffpunkt+kunst
Führung durch die Ausstellung mit Alexandra M. Hoffmann

Weitere Informationen für die Medien bei Wolfgang Englmaier
Telefon: 089 2198 90014
E-Mail: Wolfgang.Englmaier@bezirk-oberbayern.de

Bildmaterial zum Download

Via Lewandowsky: Applaus

2008, Installation mit 96 Lautsprechern, 96-Kanal MP3 Player, Computersteuerung

Copyright: Künstler

Download Foto (JPG 4,8 MB)

Via Lewandowsky: Anstimmen

2013, Installation mit 80 Lautsprechern, 10 Verstärkern, 10 WAV-Playern

Copyright: Künstler

Download Foto (JPG 1,5 MB)

Via Lewandowsky

Portrait des Künstlers

Copyright: Künstler

Download Foto (JPG 800 KB)

Download gesamtes Bildmaterial als zip (ca. 7.1 MB)

zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben

Ansprechpartner/in

Wolfgang Englmaier
Pressestelle: Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, Mitarbeiterzeitung
Telefon: 089 2198-90014
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen