Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Presseeinladung

Donnerstag, 19.10.2017, 14 bis 19:30 Uhr
Zentrum für Umwelt und Kultur , Zeilerweg 2, 83671 Benediktbeuern

Alpenflüsse – Gestern. Heute. Morgen?

Einladung zur dritten Dialogveranstaltung im Kloster Benediktbeuern

Mit der Zukunft der Alpenflusslandschaften beschäftigt sich die Dialogreihe „Alpenflüsse – Gestern. Heute. Morgen?“, zu der der Bezirk Oberbayern am 19. Oktober 2017 von 14 bis 19.30 bereits zum dritten Mal ins Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern einlädt.

Wie sollen unsere Flüsse in 20 bis 30 Jahren aussehen und welche Schritte müssen unternommen werden, um diese Ziele zu erreichen? Dieser Frage gingen in den letzten eineinhalb Jahren Fachleute aus Naturschutz und Wasserwirtschaft mit Beteiligung von Bürgern, Landnutzern und Kommunalpolitikern nach. Im Rahmen des Projekts „Alpenflusslandschaften“ erarbeiteten sie 20 konkrete Vorschläge für die Gestaltung von Lech, Ammer, Isar und Loisach. Diese werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt – mit Hilfe der Broschüre „Es tut sich was“ und bei der Dialogreihe, in deren Rahmen Strategien zur Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen diskutiert werden können. Es gilt, das „Scheuklappendenken“ zu überwinden, einen Dialog zu finden und zusammenzuarbeiten, um die verbliebenen wilden Aspekte der Alpenflüsse zu erhalten.

Hintergrundwissen dazu bieten zwei Vorträge, die sich mit der Dynamik von Alpenflüssen beschäftigen: Warum die Wildheit der Flüsse wichtig ist, erläutert Dr. Christine Margraf, Artenschutzreferentin beim Bund Naturschutz Bayern. Dass die Natur der Flüsse dennoch gesteuert werden muss, dafür plädiert Dr. Luise Schratt-Ehrendorfer, Biodiversitätsforscherin und Botanikerin an der Universität Wien.

Die Dialogreihe des Bezirks Oberbayern ist Teil des seit 2014 laufenden groß angelegten Verbundprojekts „Alpenflusslandschaften – Vielfalt leben von Ammersee bis Zugspitze“, das die Alpengewässer für sechs Jahre in den Fokus nimmt. An dem Projekt beteiligt sich eine Vielzahl von Kooperationspartnern aus Naturschutz, kommunalen Gebietskörperschaften, Wirtschafts- und Sozialpartnern. Gefördert wird es vom Bundesamt für Naturschutz und vom Bayerischen Naturschutzfonds. Als aktiver Verbundpartner begleitet der Bezirk Oberbayern bis 2019 das Projekt mit der Dialogreihe.

Weitere Informationen zur Dialogreihe: www.bezirk-oberbayern.de/Hotspot
Weitere Informationen zum Verbundprojekt: www.alpenflusslandschaften.de

Weitere Informationen für die Medien bei Claas Gieselmann
Telefon: 089 2198 90016
E-Mail: claas.gieselmann@bezirk-oberbayern.de

Bildmaterial zum Download

Ammerdurchbruch bei Saulgrub

Foto: Claire Tranter

Download Foto (JPG 2 MB)

Die Scheibum, Ammerdurchbruch bei Saulgrub: Hier lässt sich die Kraft des Wassers gut erahnen.

Foto: Claire Tranter

Download Foto (JPG 4,3 MB)

Download gesamtes Bildmaterial als zip (ca. 6.3 MB)

zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben

Ansprechpartner/in

Claas Gieselmann
Pressestelle: Online-Redaktion, Social Media, Popularmusik
Telefon: 089 2198-90016
E-Mail schreiben Visitenkarte (vcf, 1kB) Zur Kontaktseite

Publikationen