Hilfsnavigation

Diese Webseite verwendet Cookies, um dem Betreiber das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, klicken Sie hier bitte auf »Nein«. Weitere Informationen
Start
Schrift vergrößern
Artikel anhören
Leichte Sprache
 
Kategorie: Heimatpflege
29.11.2017

2,5 Millionen Euro für Baudenkmäler

Bezirk Oberbayern fördert Denkmalpflege in Oberbayern

Über eine halbe Million Euro hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag heute für die Denkmalpflege bewilligt. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen gibt er in diesem Jahr 2,5 Millionen Euro für die Denkmalpflege aus – 100.000 Euro mehr als im Vorjahr.

Davon fließt mit über 400.000 Euro der größte Anteil in den Landkreis Weilheim-Schongau. Auf Platz zwei in der Rangfolge kommt die Landeshauptstadt München (rund 258.000 Euro), gefolgt vom Landkreis Traunstein (rund 257.000 Euro).

Der Bezirk Oberbayern bezuschusst Maßnahmen an Bau- und Bodendenkmälern sowie an Einzelobjekten, die wegen ihrer künstlerischen, städtebaulichen, wissenschaftlichen oder volkskundlichen Bedeutung von allgemeinem Interesse sind. Mit der Förderung sollen die höheren Kosten, die bei der Renovierung oder Restaurierung denkmalgeschützter Gebäude entstehen, kompensiert werden. Der Bezirk übernimmt bis zu zwanzig Prozent dieser Mehrkosten, jedoch nur bis zu einer Höhe von 50.000 Euro. Die Förderung der Denkmalpflege gehört zu den Aufgaben der Fachberatung Heimatpflege des Bezirks Oberbayern, die ihren Sitz im Kloster Benediktbeuern hat.

Landkreis Weilheim-Schongau:

Altes erhalten und neu gestalten

Landkreis Weilheim-Schongau erhält vom Bezirk Oberbayern rund 90.000 Euro für Denkmalpflege

Das hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag heute beschlossen. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen fördert der Bezirk die Denkmalpflege im Landkreis in diesem Jahr mit über 400.000 Euro. Damit ist Weilheim-Schongau Spitzenreiter unter den oberbayerischen Landkreisen.

Von der aktuellen Ausschüttung profitieren verschiedene Kommunen. So gehen fast 25.000 Euro an die Gemeinde Wildsteig für die Restaurierung der Lourdes-Grotte und 4.900 Euro an die Gemeinde Wessobrunn für die Sanierung und Neueindeckung des Rathausdachs. Der Landkreis erhält einen erneuten Zuschuss (rund 3.900 Euro) für das Gymnasium Penzberg. Am Schulgebäude soll das Dachgeschoss instandgesetzt werden. Eine Finanzspritze gibt es auch für einige Gotteshäuser im Landkreis: rund 12.500 Euro für die Außensanierung der katholischen Filialkirche St. Georg auf dem Auerberg (Gemeinde Bernbeuren) sowie 8.500 Euro für die Schongauer Stadtpfarrkirche Verklärung Christi für die Erneuerung von Dach und Fassade. Auch private Vorhaben wie die Sanierung des ehemaligen Hofmarkrichterhauses in Polling unterstützt der Bezirk – in diesem Fall mit rund 22.500 Euro. Förderwürdig sind auch denkmalgeschützte Parkanlagen. So darf sich in Dießen am Ammersee der Förderkreis Schacky-Park über rund 5.700 Euro freuen. Damit sollen unter anderem das schmiedeeiserne Tor erneuert und die Teichfontäne wieder instand gesetzt werden.

Landkreis Traunstein:

Altes erhalten und neu gestalten

Landkreis Traunstein erhält vom Bezirk Oberbayern rund 72.000 Euro für Denkmalpflege

Das hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag heute beschlossen. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen fördert der Bezirk die Denkmalpflege im Landkreis in diesem Jahr mit rund 257.000 Euro. 

Ein Großteil der aktuellen Förderung fließt in den Erhalt von Gotteshäusern. So gehen 25.000 Euro an die Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein. Bestimmt sind sie für die Renovierung des Innenraums und die Sicherung der Statik. 5.000 Euro gibt es für die Filialkirche St. Ägidius in Diepoldsberg in der Gemeinde Obing (Renovierung des Innenraums) und 3.300 Euro für die Filialkirche St. Johann in Siegsdorf (Restaurierung der Fenster und des Hochaltars). Nach Traunreut gehen 4.000 Euro für die Erneuerung von Dach und Fassade an der evangelisch-lutherischen Pauluskirche. Und in Traunstein darf sich die Interessengemeinschaft Buchfelln über 5.000 Euro für die Sanierung der Marienkapelle freuen. Weitere geförderte Projekte sind: in Pittenhart die Instandsetzung des Wohnteils eines Einfirsthofs (20.000 Euro), in Tittmoning die Erneuerung der Rathausfassade (3.000 Euro) und in Trostberg die Erneuerung der barocken Fassade am Benefiziantenhaus (1.500 Euro).

Landkreis Altötting:


Altes erhalten und neu gestalten

Landkreis Altötting erhält vom Bezirk Oberbayern rund 59.000 Euro für Denkmalpflege

Das hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag heute beschlossen. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen fördert der Bezirk die Denkmalpflege im Landkreis in diesem Jahr mit über 117.000 Euro.

Von der aktuellen Ausschüttung gehen 25.000 Euro an die Stadt Altötting, die das historische Bahnhofsgebäude erhalten und einer sinnvollen, nachhaltigen Nutzung zuführen möchte. So soll für die Bahngäste ein großzügiger und gut einsehbarer Wartebereich entstehen, ein Kiosk eröffnet und der Zugang barrierefrei gestaltet werden. Auch mehrere private Eigentümer von Baudenkmälern dürfen sich über einen Zuschuss vom Bezirk Oberbayern freuen. So erhält der Besitzer des Taufkirchen-Palais in Burghausen 10.000 für die Erneuerung der Fassade an dem ehemaligen Adelspalais aus dem 18. Jahrhundert. Für Renovierungsarbeiten am ehemaligen Pfarrhof in Schupfing (Gemeinde Halsbach) gibt es 18.000 Euro. Und mit 5.000 Euro beteiligt sich der Bezirk in Kirchweidach an der Sanierung eines Austragshauses.

Landkreis Dachau:


Finanzspritze für Kirchen und Kapellen

Landkreis Dachau erhält vom Bezirk Oberbayern rund 50.000 Euro für Denkmalpflege

Das hat der Kulturausschuss im oberbayerischen Bezirkstag heute beschlossen. Zusammen mit bereits im Frühjahr gewährten Zuschüssen fördert der Bezirk die Denkmalpflege im Landkreis in diesem Jahr mit über 257.000 Euro. 

Von der aktuellen Ausschüttung profitieren vor allem Kirchen und Kapellen im Landkreis. So fließen rund 22.000 Euro nach Eisenhofen (Gemeinde Erdweg), wo die Filialkirche St. Alban saniert wird. In Sulzemoos beteiligt sich der Bezirk Oberbayern mit 5.900 Euro an der Restaurierung der Ausstattung der Pfarrkirche St. Johann Baptist. Geld gibt es auch für die Instandsetzung von zwei Kapellen: rund 13.000 Euro für die Marienkapelle in Tiefenlachen (Markt Indersdorf) und 7.600 Euro für die Klausenkapelle Mariä Himmelfahrt in Walkertshofen. Für die Erneuerung von Dach und Fassade am Pfarrheim Pipinsried in Altomünster gibt es noch einmal 1.800 Euro.


Auskunft über die Förderungen in den einzelnen Landkreisen erhalten Sie in der Pressestelle des Bezirks Oberbayern.

Weitere Informationen für die Medien bei Kerstin Schwabe
Telefon: 089 2198 90013
E-Mail: Kerstin.Schwabe@bezirk-oberbayern.de
zur Ergebnisliste der gesuchten Meldungen nach oben